Skip to main content
The End of Meat - Newsletter

Der Film

The End of Meat Poster

D 2017, 95 min., Deutsch / Englisch mit Untertiteln, HD / DCP, Stereo

Obwohl mehr und mehr negative Effekte von Fleisch auf Umwelt und Gesundheit bekannt werden und sich die Bedingungen, unter denen Tiere gehalten werden verschlechtern – der Appetit auf Hamburger, Steaks und Co scheint ungebremst.

In Deutschland, dem Land von Bratwurst und Schnitzel, landet Fleisch täglich auf dem Teller. Doch vor einigen Jahren wurden daran Zweifel laut. „Fleischskandale“ und ethische Bedenken führten zu einer öffentlichen Debatte um die Moral des Fleischkonsums und zur Popularisierung fleischfreier Ernährungsweisen. Große Fleischkonzerne begannen pflanzliches Fleisch und Wurst herzustellen, vegane Supermärkte öffneten und vegane Produkte waren gefragt wie nie zuvor. Könnte dies der Anfang vom Ende des Fleisches sein? Steht das Mensch-Tier Verhältnis vor einer Wende?

In The End of Meat wagt Filmemacher Marc Pierschel den Blick in eine Zukunft ohne Fleisch sowie deren Auswirkungen auf Umwelt, Tiere und uns selbst. Dabei begegnet er Esther, einem Hausschwein, welches das Leben von zwei Kanadiern komplett auf den Kopf stellte, spricht mit den Pionieren der veganen Revolution in Deutschland, besucht die erste vegetarische Stadt in Indien, begegnet geretteten „Nutztieren“ in Freiheit, trifft auf Wissenschaftler*innen, die am tierfreien Fleisch forschen, das den 600 Milliarden schweren, globalen Fleischmarkt revolutionieren soll und vieles mehr.

The End of Meat zeigt eindrucksvoll die versteckten Auswirkungen des Fleischkonsums, untersucht die Vorteile einer pflanzlichen Ernährungsweise und wirft kritische Fragen über die zukünftige Rolle der Tiere in unserer Gesellschaft auf.

Esther, das Wunderschwein
Die Bildwelten von Künstler Hartmut Kiewert
Aktivistin Jenny Brown und gerettete Schafe
Cultured Meat - Zukunft der Fleischproduktion?

Filmemacher

Filmemacher Marc Pierschel

Marc Pierschel wurde 1978 in Hildesheim geboren. Nach dem Studium der Soziologie und der Kulturwissenschaften realisierte er 2009 mit EDGE – perspectives on drug free culture ein dokumentarisches Porträt über die US-amerikanische Jugendsubkultur des Straight Edge.

2013 folgte mit Live and Let Live ein Dokumentarfilm über das Mensch-Tier Verhältnis und die Geschichte der veganen Bewegung. Der Film greift die hochaktuelle Debatte über die Moral der Nutztierhaltung und deren Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit auf und beleuchtet eindringlich und emotional subtil die wesentlichen Perspektiven. Zur Hälfte über Crowdfunding finanziert, läuft der Film bundesweit in Kinos sowie auf Filmfestivals in Deutschland, Italien und Österreich. 2014 wurde der Film von mindjazz pictures ins Programm aufgenommen und erschien 2016 international auf Netflix.

Im Sommer 2015 begleitete Marc Pierschel die Berliner Aktivistengruppe 'Hard To Port' auf einer zweiwöchigen Kampagne gegen den kommerziellen Walfang in Island. Die daraus entstandene Dokumentation 184 gibt einen Einblick in die Arbeit der Aktivisten, die mit kamerabestückten Drohnen versuchen, die brutale Waljagd vor den Küsten Islands zu dokumentieren.

In seinem neuen Film The End of Meat setzt Pierschel die Ideen und Überlegungen aus Live and Let Live fort und fragt nach dem Entwurf einer fleischlosen Welt. Zu 80% über Crowdfunding finanziert, startet der Film im Verleih von mindjazz pictures am 14. September 2017 in den deutschen Kinos.

Filmstab

Buch, Regie und Schnitt
Marc Pierschel
Kamera
Jeff Wirth
Marc Pierschel
Zweite Kamera
Claire Winkler
Thomas Damm
Hendrik Haßel
Kelly Smith
Musik
Alice Bacher
Sound Editor
Tim Kahn
Motion Design
Mario Burbach
Executive Producers
Marc Pierschel
Lee Cash
Arabella Gais
Holger Recktenwald
mindjazz pictures
Associate Producers
Dawn Moncrief
Hendrik Haßel
Assistant Producers
Tanja Schmitz
Dreamfactory Liegenschaftsentwicklung GmbH
Peter Eastwood
Christian Wolf
Owen Gunden
Produktion
Blackrabbit Images
Mit Unterstützung von
mindjazz pictures

Besetzung

DEUTSCHLAND
Hilal Sezgin - Schiftstellerin
Marcel Sebastian - Soziologe
Jan Bredack - Veganz
Bernd Drosihn - Tofutown
Sebastian Joy - ProVeg
Hartmut Kiewert - Künstler
Birgit und Johannes - Erdlingshof
USA
Dr. David Nibert - Soziologe
Timothy Pachirat - Politikwissenschaftler
Dr. Michael Klaper - Mediziner
Dr. Brian Machovina - Ökologe
Prof. Bill Ripple - Ökologe
Isha Datar - New Harvest
Ryan Bethencourt - IndieBio
Alex Lorestani - Geltor
Ben Rupert - Real Vegan Cheese
Jason Ball - Lebensmittelentwickler
Prof. Chuck Toombs - Professor für Marketing
Prof. Chris Langdon - Meeresbiologe
Steven Wise - Nonhuman Rights Project
Mariann Sullivan - Juraprofessorin
Prof. Jennifer Wolch - Professorin für Städtebau
Gene Baur - Farm Sanctuary
Jenny Brown - Woodstock Farm Sanctuary
KANADA
Steve, Derek & Esther - Aktivisten & Wunderschwein
Will Kymlicka - Politikwissenschaftler
Sue Donaldson - Schriftstellerin
Camille Labchuk - Animal Justice Canada
Jo-Anne McArthur - Photojournalistin
Anita Krajinc - Toronto Pig Save
GROßBRITANNIEN
Laura Wellesley - Chatham House
Dr. Marco Springmann - Oxford Martin School
FRANKREICH
Marta Zaraska - Journalistin
INDIEN
Arpan Sharma - FIAPO
Amruta Ubale - Animal Equality India
Shweta Sood - FIAPO
Virag Sagar Maharaj - Jaina Mönch
Pramoda Chitrabhanu - Jaina Gelehrte

Crowdfunding

Funded with Indiegogo

Durch unsere erfolgreiche erste Indiegogo Kampagne konnten wir im Juli 2015 insgesamt 33.008 € aufbringen. Diese Summe ermöglichte es uns den Film zu drehen. Im Rahmen einer zweiten Kampagne konnten wir bis zum 11. Juni 2017 genug finanzielle Mittel für die Postpropduktion sammeln um The End of Meat fertigzustellen und darüber weitere Ziele erreichen, wie etwa eine deutsche und englische Voice-Over Fassung des Films, eine zusätzliche Kurzdoku mit dem Titel 'A Future Imperative' für die DVD des Films, sowie die Erstellung von unterrichtsbegleitenden Materialien für die Schulversion.

Insgesamt haben bis heute 1336 Menschen aus 61 Ländern diesen Film unterstützt. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle, die sich an dieser Kampagne beteiligt haben. Da auch die zweite Kampagne bei Indiegogo erfolgreich war, könnt ihr sie auch weiterhin unterstützen und euch bereits jetzt den Download, die DVD oder ein anderes Dankeschön sichern. 

© 2015-2017 The End of Meat